Blauer Tannenbaum mit Eiszapfen www.enrico-verworner.de

Preise für Christbäume stabil

Noch dürfen sie wachsen - unsere zukünftigen Weihnachtsbäume, aber Anfang Dezember werden die ersten Christbäume nach Hause geholt. Die Preise bleiben im Vergleich zum Vorjahr gleich.

Deutsche Verbraucher können aufatmen: Nach Aussagen des Vorsitzenden des Verbandes der Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger, Bernd Oelkers, gegenüber der „Passauer Neuen Presse“ blieben die Preise für Weihnachtsbäume in etwa wie im Vorjahr.

Bernd Oelkers ist Weihnachtsbaumproduzent. Sein Hof liegt 40 Kilometer südlich von Hamburg, am Nordrand der Lüneburger Heide. Ab sechs Wochen vor Weihnachten kaufen ihm die Weihnachtsbaum-Händler seine gesamte Jahresproduktion ab. Nur wenige Bäume gehen über den Hofladen direkt an die Endverbraucher.

Am liebsten kaufen die Deutschen Nordmanntannen als Christbaum, weil sie weiche, lang haltende Nadeln haben. Der Preis dafür wird dieses Jahr zwischen 19 und 24 Euro pro Meter liegen, bei der Blaufichte seien es 10 bis 16 Euro pro Meter, sagt Oelkers. Deutlich günstiger zu haben seien Bäume niedrigerer Qualität für Terrasse oder Balkon, die teils kein so dichtes Nadelkleid haben. Der Verband rechne mit einem Absatz von 26 bis 27 Millionen Christbäumen in diesem Jahr. „Der Importanteil geht zurück“, sagte Oelkers. Dieses Jahr werde er bei zehn Prozent liegen, vor zehn Jahren waren es noch gut 25 Prozent.

Bericht über den Weihnachtsbaumproduzenten Bernd Oelkers in der Zeit von 2007.

(Bilder: BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG; Kunst in den Gerichtshöfen; Ines Schilgen PR; www.enrico-verworner.de; The Coca-Cola Company; Concert Concept; JUMP House Holding GmbH; Daniel Wetzel; V.N. Hoang; facebook.com)