Berliner Weihnachtsurwald: Eine Nordmanntanne kann 500 Jahre alt werden

Berliner Weihnachtsurwald: Eine Nordmanntanne kann 500 Jahre alt werden

Winterliches Urban Gardening Projekt

Hunderte Bäume warten im Berliner Weihnachtsurwald darauf, Hunderte Jahre alt zu werden und nicht im Müll oder in der Verbrennung zu landen.

Weihnachtsurwald (1)

© Plant Storage

Der Weihnachtsurwald ist ein Berliner Urban Farming Projekt – Weihnachtsbäume mitten in der Stadt für die Stadt. „Urban Gardening Projekte beschränken sich nicht nur auf Frühjahr, Sommer und Herbst“, so Andreas Frädrich. Wie schon im letzten Jahr werden wiedereinpflanzbare Weihnachtsbäume zur Miete oder zum Kauf angeboten – mit Garantie. mehr

Weihnachten 2018 fing es an: Da streckte der Weihnachtsurwald in Berlin-Mitte seine ersten Wurzeln aus im Vorderhof des Ballhaus Berlin. Nun ist das pflanzenkünstlerische Projekt von Andreas Frädrich dieses Jahr weiter am wachsen. Es breitet sich aus im Prenzlauer Berg auf einer ganzen Brücke aus, im Goerzwerk und vor der Markthalle IX in Kreuzberg. Die Nischen in dieser Stadt werden immer enger, alles wird zugebaut, aber der Weihnachtsurwald lebt.

Und was soll das ganze Projekt bedeuten? Andreas Frädrich: „Berliner können ein Zeichen setzen und eine wiedereinpflanzbare Tanne mieten in Baumschulqualität, die genauso viel kostet wie bei den Billiganbietern mit dem Baum im Pseudo-Topf - ein konkreter Beitrag für weniger Müll und mehr Wald und Natur. mehr

Günstige Preise für „Austerity Trees“

Warum so günstig? Im Weihnachtsurwald finden sich vor allem krumme und schiefe Tannenbäume, ähnlich wie bei den berühmten krummen Bananen oder Gemüse, welches nicht der EU-Norm entspricht, gibt es auch nicht optimal gewachsene Tannenbäume („Austerity Trees“).

„Diese Bäume mussten auch jahrelang verschult werden und sind kein Stück weniger schlecht, erklärt Frädrich. Aber um so lustiger“, fügt er hinzu. Herausgekommen ist ein richtiger Urwald, in Baumschulqualität, aber äußerst urig: Bäume mit allen Unwüchsen, aberwitzige Verschrumpelungen und Verrenkungen und Verästelungen. Viele dieser ungenormten Nordmanntannen erinnern plötzlich an edle Bonsais. Dadurch ergibt sich ein ganz neues Bild. mehr

Urban Jungle mit lustigen Weihnachtsbäumen

Der Weihnachtsurwald ist auch dieses Jahr wieder ein pflanzenkünstlerisches Projekt, welches nicht nur zum Nachdenken anregen soll, sondern auch zum Handeln. Verschiedene Orte in Berlin werden dazu temporär weihnachtsbewaldet: Eine Naturlandschaft wie im Modellbau mitten in der Großstadt, was eben auch wieder einen Urban Jungle ausmacht.

Im Weihnachtsurwald sind alle ohne „Axt im Wald“ willkommen. Man kann sich selber einen „lustigen“ Weihnachtsbaum aussuchen und nach Hause mitnehmen, mit 6-monatiger Anwachsgarantie. Möglich wird das durch das besondere Topf-inTopf System, womit Beschädigungen der Pfahlwurzel vermieden werden, also der Baum wirklich auch im Topf aufgezogen wurde und nicht nur zum Anschein kurz vor Weihnachten brutal aus dem Boden einfach ausgestochen wurde, wobei die lebensnotwendige Pfahlwurzel zerstört wird. mehr

Nachhaltiger Weihnachtsurwald

Warum der Name Weihnachtsurwald? „Weihnachten ist das Fest der Besinnung. Die moderne Forstwirtschaft in Deutschland ist eine reine Bewirtschaftungsform und hat nichts mit einem ursprünglichen natürlichen Wald zu tun“, erklärt Frädrich: „Der Weihnachtsurwald ist eine Art Weihnachtsgeschichte, eine Parabel, wie frevelhaft wir mit der Natur umgehen. Frädrich weiter:“ Es ist überhaupt nicht nachhaltig, Weihnachtsbäume für 2 bis 4 Wochen abzuholzen. Die Aufrechnung einer klimaneutralen Co2-Bilanz bei Weihnachtsbäumen hält er für puren Lobbyismus und Ausreden. „Besser ist es, wenn wir so viel wie möglich Bäume pflanzen“, bringt es Frädrich auf den Punkt.

Es ist alles heutzutage der kommerziellen Optimierung unterworfen, zuungunsten der Natur. In Kombination mit der Klimaveränderung und massiven technischem Einsatz gibt man den Wäldern den Rest. Monokulturen begünstigen Schädlinge und machen die Wälder anfälliger. Richtige Urwälder in Deutschland gibt es so gut wie gar nicht mehr Einst hatte der Wald eine mystische und zentrale Bedeutung. Neue Wälder und Impulse braucht das Land – das ist die Grundidee des Weihnachtsurwalds.

Einen Baum mit Wurzeln dann zu kaufen und ihn nach den Feiertagen wieder einzupflanzen, ist natürlich eine schöne Idee. Aber nicht jeder hat einen Garten oder Balkon, alle Jahre wieder nach dem Weihnachtsfest einen Baum auszupflanzen. Im Weihnachtsurwald gibt es die Möglichkeit, einen Weihnachtsbaum zu mieten statt zu kaufen und damit ein Stück vom märchenhaft verwunschenen Weihnachtsurwald nach Hause zu nehmen. Nach Weihnachten bis Mitte Januar werden die Bäume wie Pfandflaschen dann wieder zurückgenommen. Es gibt eine Rückerstattung, wenn der Baum intakt ist („Bedienungsanleitung lebendiger Weihnachtsbaum“ inklusive). Die Bäume werden im Frühjahr ausgepflanzt für ein nachhaltiges Forst- bzw. Wildprojekt. Ein schönes Projekt für mal wirklich besinnliche Weihnachten. mehr